Rundlingsverein
Verein zur Förderung des
Wendlandhofes Lübeln
und der Rundlinge e.V.

 

h

Wir unterstützen die Bewerbung:
Rundlinge im Wendland
UNESCO-Weltkulturerbe
d

Choose Language

Aktivitäten  Audio-Führung  Spruchbalken  Album-1866  Kirchwege  Bestandsaufn.  GPS-Tour  Fotoarchiv  Ausstellung  Rundlingstag  Prämierte Gebäude 
 

Arbeitsgruppe Spruchbalken im Wendland

Januar 2015
Zwei Mitglieder unseres Vereins, Adrian Greenwood und Helga Haucke, haben sich zur Aufgabe gemacht, möglichst alle Hausinschriften auf Spruchbalken wie die dekorativen Bemalungen der Häuser in den Dörfern Lüchow-Dannenbergs zu erfassen und in einer Datenbank für weitere Forschungen zur Verfügung zu stellen. Dazu werden die Inschriften fotografiert, abgeschrieben und später in die Datenbank eingetragen.
Es gibt etwa 1500 entsprechende Häuser, von denen bisher ein Drittel bereits mit Einträgen versehen ist. Viele Inschriften kommen immer wieder vor, aber durchaus auch mit kleinen Abweichungen oder auch Abkürzungen, weil sie nicht auf den Balken gepasst haben.
Interessant ist, dass fast alle Inschriften aus Kirchen- bzw. Liederbüchern oder der Bibel stammen. Ein großer Teil der Sprüche bezieht sich auf Dorfbrände, die hier im Wendland besonders in den Rundlingen mit ihren sehr eng beieinander stehenden Häusern nicht selten zum Abbrennen des ganzen Dorfes geführt haben. Aber auch allgemeine Lebensweisheiten sind zu finden. Der Preis steht allerdings nur einmal auf dem Spruchbalken: im „Hundert-Daler-Haus“, Sitz des Rundlingsvereins, steht zu lesen: „…kostet 100 Daler“


Und immer wieder gibt es auch Neues zu entdecken, wie an diesem Spruchbalken ein „M“ vor dem Namen „Jochim Peters“, das nach heutigem Kenntnisstand ein Zeichen für „Meister“ ist, also für den Zimmermeister Jochim Peters, der sich in diesem Balken mit seiner Aufrechnung verewigt hat.

 

 

 

 

 

Der arbeitstypische Blick

November 2015
Die Datenbank umfasst jetzt 1.200 Gebäude und bei näherem Studium der Inschriften und Ornamente ist zum Thema Zimmermeister so viel deutlich aufgefallen, dass Adrian Greenwood zu den neueen Erkanntnissen einen Vortrag im Rahmen des IGB-Winterprogramms halten konnte:   Bericht in der EJZ