Rundlingsverein
Verein zur Förderung des
Wendlandhofes Lübeln
und der Rundlinge e.V.

 

h

Wir unterstützen die Bewerbung:
Rundlinge im Wendland
UNESCO-Weltkulturerbe
d

Choose Language

Home:   Aktuelle Termine   Berichte
 

Berichte:   
 

2017
2016

2015
2015 Dorfentwicklungsprogramm
2015 Local Award Ceremony
2015 Tag des offenen Denkmals
2015 in Oslo
2014

2012 bis 2013
Prämierte Gebäude seit 1986
Rundlingstage ab 2009
Chronik 1969 bis 2012

       2016


 

22. September bis 24. September in Dubrovnik (Kroatien)

The Best in Heritage 2016

Unter diesem Titel findet jedes Jahr Ende September ein Treffen der Award-Gewinner aus der ganzen Welt in Dubrovnik statt. 44 Projekte, die durch Europa Nostra und entsprechende Organisationen in anderen Kontinenten bezüglich Welterbe (Heritage) ausgezeichnet wurden, stellen ihre Arbeit vor.

2016 wurde auch der Rundlingsverein eingeladen, an der Konferenz in Dubrovnik teilzunehmen.

 

The Best in Heritage

 

Auf den Ausstellungstafeln hängt unter den 44 prämierten Organisationen auch die Darstellung der Rundlinge im Wendland. Adrian Greenwood macht in seinem Vortrg die Teilnehmer mit der Rundlingslandschaft im Wendland bekannt.

 

 

 

 
Samstag 10. September 2016, Rundlingstag in Lübeln

Bericht auf Rundlingstag 2016 und Ausstellung "Frühe Fotografien aus dem Wendland"

 
05. August 2016

Treffen mit dem Social Traveler Björn Troch in Diahren

Am 05. August 2016 traf unser Vorstandsmitglied Adrian Greenwood mit dem Social Traveler Björn Troch zusammen, der mit seinem Tandem am Grünen Band entlang fährt und im Wendland jemanden suchte, der ihn in englischer Sprache über die Rundlinge informieren kann. Begleitet wird er in unterschiedlichen Etappen von Interessierten.
Was ist ein Social Traveler? Björn beschreibt das so:
My name is Bjorn Troch. I'm a social guy from Belgium with a big smile and 3 passions: People, Travel and Social Media. January 2010 I decided to combine my passions and started a unique social travel project around the world.

The Social Traveler was born.
My Mission: Social around the world - Social online and in real life

 

Everything that happens on my travels needs to be social and connected to a person. This means for example no guidebooks or search for travel information online. It's all about talking to people online via social networks and of course with the people around me in real life.
People shape the adventure as it happens by guiding me to their favorite places, joining me for some time on my travels, meeting me along the way or by inviting me into their homes and life.

Adrian nahm ihn in Diahren in Empfang, da er verletzungsbedingt nicht wie geplant mit dem Fahrrad mitfahren konnte. Giselher Kühn gesellte sich dazu und erlaubte, ein Glas „White Wendish“ zu trinken.
Björn war sehr angetan vom Eindruck eines Rundlings und teilt dies über Facebook allen an seinen Reisen Interessierten mit. Für den Rundlingsverein war dies ebenso eine imponierende Begegnung.

   

 

 

 

 

 


 

 

31. Juli 2016

Benefizabend der Bürgerstiftung Lüchow für den Rundlingsverein mit „Stulle & Schampus“

 

Die Bürgerstiftung Lüchow veranstaltete ein Benefizkonzert zugunsten des Rundlingsvereins mit der Gruppe „Stulle & Schampus“ auf dem Schlossplatz Lüchow.

 

Für das leibliche Wohl sorgte die Bürgerstiftung und Mitglieder des Rundlingsvereins unterstützten sie beim Auf- und Abbau der Tische und Bänke.

 

Der Rundlingsverein nahm die Gelegenheit wahr,  an einem Stand über das Buchprojekt „Frühe Fotografien aus dem Wendland – Ein Geschenk der Bauern an ihren König Georg V., 1866“ zu informieren und das Buch zum ermäßigten Subskriptionspreis anzubieten.

 

Der Schlossplatz am Amtsturm erwies sich ein weiteres Mal als idealer Veranstaltungsort ganz besonders an einem solchen lauen Sommerabend und entsprechend war die Stimmung hervorragend.

 

Der Rundlingsverein dankt der Bürgerstiftung für die großzügige Unterstützung, die sich aus dem Erlös des Catering an diesem gelungenen Abend ergib. Damit kann die Finanzierungslücke für das Doppelprojekt von Buch und Ausstellung gedeckt werden.

 

 

     

 


 

 

5. Juni 2016 (Welterbetag)
Der Rundling Mammoißel stellt sich vor
Mit einem bunten Programm rund um den Rundling unterhielt die Dorfgemeinschaft ihre Besucher. Zu allen Häusern gab es Informationen über die Geschichte und heutige Bewohner der Häuser. Eine Dorfführung unter der Leitung von Dirk Wübbenhorst, Mitglied des Rundlingsvereins und Leiter der Interessengemeinschaft Bauernhaus (IGB), Wendland ermöglichte auch die Besichtigung von Mammoißel 6, einem vorbildlich renoviertem Vierständerhaus von 1777. Annette Quis führte Besucher in ihren Bio-Gemüseacker und in Mammoißel 3 gab es den Kunstwald und eine Ausstellung. Die Freie Bühne Wendland spielte ein Theaterstück, und ein abwechslungsreiches Musikangebot rundete den Tag ab.
Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz – und Kinder konnten auf Strohballen herumtoben und Tierkinder bestaunen.
Der Rundlingsverein beteiligte sich mit einem Stand und führte viele interessante Gespräche über die Geschichte der Rundlinge und deren Zukunft.
 
     
 
     
 

 


 

 

 

Juni 2016 im Museum
Kinderprogramm mit ehrenamtlichen Helfern

Der Rundlingsverein übernahm es in diesem Sommer ein Programm für einen Besuch von Grundschulklassen im Rundlingsmuseum zu organisieren.
   
Zwei vierte Klassen aus der Grundschule Hitzacker und 50 Grundschulkinder aus Klassen 1-4 der Grundschule Lüchow verbrachten begleitet von ihren Lehrkräften jeweils rund drei Stunden auf dem Museumgelände. Ilka Burkhardt-Liebig organisierte den Ablauf und ein Suchspiel „Schau genau“: Bilder von Objekten auf dem gesamten Museumsgelände mussten gefunden und richtig in ein Suchblatt eingetragen werden. Heide Kowalzik fesselte die Kinder mit ihren Malereien zu Parum Schultze im Parum-Schultze-Haus, Kerstin Klaucke kochte mit den Kindern aus Hitzacker in der Obstscheune eine Gemüsesuppe, Cornelia Meyer schüttelte mit den Kindern aus Lüchow Sahne zu Butter, so dass es zum Abschluss ein gemeinsames Verkosten von Kräuterbutterbroten gab. Wie Schule früher war und wie schwer es ist, die alte Schrift auf Schiefertafeln zu schreiben, konnten die Kinder bei Heide Kowalzik und Sylke Wahlandt erfahren. Für die große Gruppe aus Lüchow gab es zusätzlich noch ein Gruppenangebot von Frank Horch in seiner Schmiede und Marco Otten bei seinen Bienen. Die Zeit verging wie im Flug – und alle Beteiligten waren mit dem Konzept der ehrenamtlichen Helferinnen zufrieden.  
     
 
     
 

 


 

 

 


 
19. Juni 2016 Plattdeutscher Tag in Jameln

 

Auch am diesjährigen Plattdeutschen Tag war der Rundlingsverein wieder vertreten mit einem Stand. Von der Bühne aus konnten die Besucher informiert werden über die neue Audioführung in Plattdeutsch im Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln – und bekamen auch eine kleine Hörprobe zum „Pademang“.

 

Die plattdeutsche Sprache ist die Sprache der Rundlinge zu der Zeit, für die das Museum steht – und sie wird bis heute unter Einheimischen gesprochen, wenn auch zunehmend weniger!

 

Wird irgendwann die Zeit kommen, wo wir feststellen müssen, dass nun niemand mehr weiß, dass der Storch auf plattdeutsch Anodder heißt – so wie vor langer Zeit Parum Schultze beklagte, dass niemand mehr weiß, wie der Hund auf polabisch heißt!? Aber der Beitrag der Grundschüler aus Breselenz lässt hoffen. Immer dabei auch „De Wendländer“ – Mitglied im Rundlingsverein.

 
   
 
     
 
     

 


 

 

 

22. Mai, Lübeln

 
Offizielle Übergabe der Audioführung an das Museum

 

20 Geräte, zu benutzen ohne Kopfhörer, auch für zwei Personen gemeinsam geeignet.
Sprachen: Deutsch, Plattdeutsch, Englisch und Niederländisch.

Ausleihgebühr 2 €.

 

 

 

   
Vor interessiertem Publikum überreichte die Vorsitzende des Rundlingsvereins Ilka Burkhardt-Liebig symbolisch die Audioführung an den Landrat Jürgen Schulz als Vertreter des Landkreises Lüchow-Dannenberg (Betreiber des Rundlingsmuseums Wendlandhof Lübeln).
       
   
Am Podium berichteten acht der zwölf Beteiligten über die achtmonatige Arbeit an der Erstellung der Audioführung von der Formulierung des Textes über die Übersetzungen in drei weitere Sprachen bis hin zur Aufnahme im Tonstudio. Im Sinne des Museums ist auch die Hervorhebung der plattdeutschen Sprache. Dazu moderierte Carla Michels die Berichte der plattdeutschen Sprecher natürlich auf Plattdeutsch.
       
   
Alle Beteiligten, Sponsoren und Gäste waren nach persönlichem Test bei einem audiogeführten Rundgang durch das Freilichtmuseum sehr zufrieden mit dem neuen Produkt, mit dem das Museum eine deutliche Aufwertung für die Besucher bietet.

Mehr über die AG Audioführung

 

 

 


 

2015

 

Nach oben